Reitabzeichen 2020

Prüfungstermin 25. Oktober 2020

Wie jedes Jahr will der RV Heidelsheim auch dieses Jahr wieder Ende Oktober einen Lehrgang mit Prüfung für Reit- und Motivationsabzeichen austragen. Motivationsabzeichen dienen nicht dem Turnierstart, sondern der Überprüfung der Leistungsfähigkeit und bieten gerade Breitensportlern und Reitanfängern die Basis, um Ihre Reitfähigkeiten zu zeigen und zu verbessern. Auch ganz wichtig sind die theoretischen Lernstoffe.

Anmeldungen und Großzeitplan finden Sie hier zum Download:

Rückblick Turnier

2 Tage Turnier sind vorbei. Endlich wieder Turnier – aber irgendwie war es doch anders als normal. Wir bedanken uns für einen reibungslosen Ablauf bei allen Helfern, Reitern, Trainern und Zuschauer. Wir konnten interessanten Sport auf unserer Anlage sehen bei guten Bedingungen.

Viele Reiter haben sich bei uns bedankt, dass wir Ihnen einen Möglichkeit geboten haben, an einem Turnier zu starten. Auch unser eingeschränktes Bewirtungsangebot wurde gut angenommen.

Bedanken möchten wir uns auch bei allen Spendern und Sponsoren, die uns auch dieses Jahr unterstützt haben.

Unser Held der Meldestelle
Siegerehrung im S- Springen 2020
Bericht in der BNN am Montag 7.9.2020

Arbeitsdienste

Arbeitsdienste für die Vorbereitung des Turniers.

Wer mähen kann.. egal ob mit Aufsitzmäher oder Motorsense..  darf gerne unsere Anlage für Tätigkeiten im Freien mit genügend Abstand nutzen

ACHTUNG Parcoursaufbau Mittwoch 2. Sept.   14- 16 UHR !!!!

Bitte denkt alle daran, dass sich an der Anzahl der zu leistenden Arbeitsstunden keine Veränderung gibt – unsere Anlage muss jährlich Instand gehalten werden. (auch mit Corona)

September-Turnier

Wenn die Corona-Vorschriften nicht wieder verschärft werden, werden wir am 5+6 September ein Turnier veranstalten. Ausschreibung wird gerade eingereicht. In Neon ist die Freischaltung voraussichtlich am 12.08.2020 zum Nennen.

Wir brauchen Euch als Helfer und bei der Sponsorensuche !!

Helferlisten werden in Kürze veröffentlicht.  Sponsoren und Spender dürfen sich gerne bei Tine und Claudia melden.

Preis der besten Jugendarbeit

Wenn der Pferdesportverband Baden-Württemberg die Aktion zum Preis der besten Jugendarbeit veröffentlicht, sind wir immer ganz gespannt auf das neue Thema. Für 2019 was das Motto „Ein ganzes selbstgemachtes Jahr: Gestaltet einen Kalender rund um eure Jugendarbeit!“

Laura Baumann hat es sich zur Aufgabe gemacht und fleißig mit den Bambinis und der Reiterjugend einen Kalender mit allen Vereinshighlights der Jugend gebastelt.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Schaut euch selbst ein paar Auszüge der einzelnen Monate an. Anfang Juli kam dann die erfreuliche Nachricht, dass wir unter den besten Einsendungen sind. Die diesjährige Preisverleihung findet am 1. August auf dem Gestüt Birkhof statt und wir sind schon ganz gespannt, welche Platzierung wir erreicht haben. Daumen drücken 😉

Unser Reiterstübchen erstrahlt in neuem Glanz!

Strahlend weiße Wände, neue Gardinen und das Sahnehäubchen – ein Ofen für die kommenden kalten Tage – ein Geschenk von einem langjährigen Vereinsmitglied. Unser Reiterstübchen erstrahlt in einem ganz neuen Glanz. Gisela Beilstein-Härdle und Christine Specht haben es sich zur Aufgabe gemacht, das Reiterstübchen zu renovieren. Am 9. Mai ging es los und es wurde 2x die Woche fleißig gearbeitet. Ende Juni wurde der Arbeitseinsatz dann erfolgreich beendet. Vielen Dank für euer Engagement! 

Wir freuen uns schon auf die nächsten Feste, Sitzungen und eine gemütliche Weihnachtsfeier in unserem schönen Reiterstübchen.

Schon gewusst..!?
Das Reiterstübchen kann auch für externe Feiern gemietet werden. Kommt gerne auf uns zu oder schreibt uns eine E-Mail und wir sagen euch, ob euer Wunschtermin noch frei ist. 

Bambini Reitstunden finden wieder statt!

Nach dem es für die kleinen Reiterinnen und Reiter eine längere Zwangspause gab, beginnt nun seit ein paar Wochen wieder die Bambini Reitstunde beim Reiterverein Heidelsheim.
Mittwochs und donnerstags findet jetzt endlich wieder der Kontakt mit den Vierbeinern statt.
Zu Beginn gab es einen kreativen Theorieunterricht mit ausreichend Abstand. Eine Woche wurde Gymnastik gemacht und die Pferde in Kleingruppen geputzt. Auch ein Geschicklichkeitsparcour gab es schon zu bestreiten. So langsam kann nun endlich wieder aufs Pferd gestiegen werden, es gab bereits einen gemeinsamen Ausritt und auch in die Halle dürfen die kleinen nach so langer Zeit. Wir freuen uns darauf, dass Leben auf unsere Anlage zurückkehrt. 😊👏🐴

Bild könnte enthalten: 5 Personen, Personen, die stehen und im Freien

Lehrgang Ackerarbeit mit Pferd

Pferde kann man reiten und man kann sie vor die Kutsche spannen. Wobei sie heutzutage seltener zu sehen sind, ist die Ackerarbeit auf dem Feld oder beim Holzrücken im Wald. Gerade bei letzterem können sie jedoch in ihrem Segment den heute fast ausschließlich gebräuchlichen Maschinen in Bodenschonung und wirtschaftlichem Ertrag überlegen sein. Daneben ist es für eine Pferderasse auch immer vorteilhaft, in Dingen geschult zu werden, die ihrem Zuchtziel entsprechen, weil ihnen derartiges leicht fällt und somit Spaß macht. Aus diesem Grunde fand am letzten Juni-Wochenende auf dem Außenareal des Heidelsheimer Reitverein ein Lehrgang für Ackerarbeit mit Pferd statt. Teilnehmer waren vier Vertreter der sog. leichten und mittelschweren Kaltblüter: zwei Schwarzwälder, ein Freiberger und ein Noriker.

Trainer Harald Schardelmann kommt aus der Ecke Bremen und ist Trainer A und Fahrlehrer FN mit einem Faible für landwirtschaftliches Arbeiten mit Pferden. Bei den teilnehmenden Pferdebesitzern, u. a. Organisatorin des Lehrgangs Doris Ernst, und den jeweiligen Vierbeinern handelt es sich teilweise um erfahrene Kutschfahrer, die auch schon mit Pferden gearbeitet haben, aber auch um Neulinge.

Nach Überprüfung des jeweiligen Geschirrs – Verwendung fanden beide Geschirrarten in Form von Brustblatt bzw. Kummet – geht es gemeinsam am ersten Tag auf den Reitplatz. Das jederzeitige Beisammensein der Pferde gibt diesen Sicherheit und die für den Lehrgang jederzeit notwendige Ruhe. Völlig unaufgeregt fahren die Teilnehmer ihre „Kalten“ zunächst ohne irgendwelche Gerätschaften, die man über die Leinen und das sog. Ortscheid ans Pferd hängen kann, über den Platz, damit sich die Pferde an die Gegebenheiten gewöhnen können. Es werden Handwechsel, mal inks-, mal rechtsherum, das Anhalten, ruhiges Stillstehen und wieder angehen geübt. Gearbeitet wird ausschließlich in der Gangart Schritt. Als nächstes wird jedem Pferd über die Arbeitsstränge das Ortscheid, ein Metallbügel, angehängt, an den später die Ackergeräte oder Baumstämme angehängt werden können. Die Pferde müssen lernen, daß die Zugstränge in Wendungen auch einmal an den Hinterbeinen streifen und dürfen dabei nicht unruhig werden.

Zur Steigerung des Schwierigkeitsgrades müssen die Pferde auch über quer auf den Reitplatz liegende Baumstämme treten, wobei das Ortscheid beim Hinüberschleifen laut klappert, was die Pferde nicht verunsichern darf. Eine weitere Übung besteht im Anhalten und Rückwärtsrichten, auch über den Baumstamm, so daß die Pferde vorsichtig mit den Hinterbeinen erfühlen müssen, wo die Hufe zu heben sind.

Erst, nachdem diese Vorübungen von allen gelassen absolviert wurden, werden die ersten Gerätschaften angehängt: zur Verfügung standen eine sog. Netzegge, die zum Abschleppen von Weiden genutzt wird, um Maulwurfshügel einzuebnen und die Bestockung des Grases anzuregen, wie auch ein Grubber, ein mit Zinken ausgestatteter Bodenkultivator zum Einebnen, Lockern und Krümeln des Bodens. Die bereits zugerfahrenen Schwarzwälder und der Freiberger zirkeln so über den Platz und ebnen diesen ein. Der im Zug noch weitgehend unerfahrene Noriker wird zunächst vor einen Baumstamm gespannt, da hierbei die Verletzungsgefahr beim versehentlichen Zurücktreten für das Pferd geringer ist.

Der zweite Kurstag ist im Aufbau gleich, allerdings besteht die Schwierigkeit an diesem Tag im zielgenauen Fahren und Lenken durch auf dem Reitplatz aufgestellte Pylonen – was oftmals zu viel Gelächter und der Erkenntnis führt, daß das alles gar nicht so einfach ist. Immerhin muß nicht nur das Pferd ordentlich durch die Pylonen gelenkt, sondern auch der gegebenenfalls mit Netzegge, Grubber und vor allem 8 m lange Baumstämme vorhandene Wendekreis berücksichtigt werden. Und letzten Endes soll ein Acker ja auch gerade Furchen aufweisen.

Der sehr praxisorientierte Kurs hat allen, auch den Pferden, die anschließend einen sehr zufriedenen Eindruck machten, sehr viel Spaß gemacht. Daneben wurden von Trainer Harald Schardelmann auch viele Tipps gegeben und auf viele theoretische, insbesondere auch physikalische Umstände hingewiesen. Letzteres ist wichtig, um die Pferde im Zug nicht zu überlasten bzw. die Arbeit angenehm zu machen. Herzlichen Dank für die Organisation an Doris Ernst und den Reitverein Heidelsheim für die Zuverfügungstellung des Areals!

Reiterstammtisch

Bereits im März sollte es mit unserer Stammtischrunde weitergehen, dann kam jedoch leider Covid-19 dazwischen und wir mussten alles absagen. Nun möchten wir uns gerne alle wiedersehen und uns am Samstag, den 27.06. ab 18:30 Uhr auf der Vereinsanlage zu einem gemütlichen Grillabend treffen. Das Grillgut ist selbst mitzubringen. Für die bessere Organisation bitten wir euch bei Maren Knöbel oder Anja Herrmann anzumelden. Wir freuen uns auf euch!

WICHTIG: Wir weisen darauf hin, dass die Abstands- und Hygieneregeln beachtet werden müssen und bitten alle für die Benutzung des Vereinsgebäudes einen Mundschutz mitzubringen.

Corona-News

Bisher war die Nutzung der Reitanlage nur für die Notbewegung der Pferde  auf den Außenplätzen und in der Reithalle mit begrenzter Anzahl von Pferden zugelassen.

Ab dem 11. Mai ist auch Unterricht und Training wieder zugelassen. Es müssen jedoch die Abstands- und Hygienevorschriften eingehalten werden. Genaue Bestimmungen hierzu sind auf der www.pferd-aktuell.de Seite der FN sowie auf der www.pferdesport-bw.de Seite des Pferdesportverbandes zu finden.

Auf der Reitanlage haben wir entsprechende Regelungen ausgehängt. Es besteht auch die Pflicht zur Dokumentation der Anwesenheitszeiten auf der Reitanlage. Bitte daher in die Liste an der „Pferdeeingangstür“ eintragen, wer wann vor Ort war.  Zuschauer und Besucher sind aktuell aufgrund der Minimierung der Personenanzahl nicht erwünscht.

Die Sanitäranlagen sind zu benutzen und Desinfektionsmittel steht am Reitbahneingang parat mit Einweghandtücher.

Wir wünschen allen Pferdesportlern weiterhin – bleibt gesund.